#E-Commerce
#Marketing

So senken Sie Ihre Google Ads Kosten mithilfe Ihres Qualitätsfaktors

In diesem Beitrag erfahren Sie, welchen Einfluss der Qualitätsfaktor auf Ihre Adwords Kosten hat, wie Sie dadurch Ihre Klickpreise reduzieren und eine Top-Platzierung erreichen können.

Datum
21.06.2021
Lesedauer
Google hebt sich von den meisten anderen Suchmaschinen durch seine relevanteren Suchergebnisse ab. Das erreicht Google insbesondere durch sein komplexes Filtersystem, mit dem Inhalte nach Relevanz und Qualität gerankt werden. Was viele jedoch nicht wissen: Google filtert auch bei den Werbeanzeigen (SEA). Wesentlicher Bestandteil dieses  Filters ist der Qualitätsfaktor (Quality Score) der Google Adwords Bewerber. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Ihren Qualitätsfaktor nutzen können, um Ihre Google Ads Kosten zu senken und eine bessere Anzeigenposition zu erhalten.

Wie funktioniert Google Ads?

Werbung auf Google wird, wie die sonstigen Suchergebnisse auch, immer zu bestimmten Keywords ausgespielt. Klickt ein Nutzer auf die Anzeige, berechnet Google für jeden Klick einen bestimmten Betrag an den Anzeigenersteller. Das ist der sogenannte Klickpreis bzw. CPC (Cost Per Click).

Damit die Werbung angezeigt wird, ist eine Bewerbung bei Google notwendig. Sobald es mehrere Bewerbungen für Ads auf ein bestimmtes Keyword gibt, wird das Anzeigenfeld in den Suchergebnissen eingeblendet. Alles Weitere entscheidet Google nach dem Auktionsprinzip.

Das Aktionsprinzip legt fest:

  • Auf welcher Position die Google Ads ausgespielt werden
  • Welcher Klickpreis hierfür zu zahlen ist
  • Welche der Ads auf Seite 1 angezeigt werden

Das alles passiert innerhalb von Millisekunden und hängt von verschiedenen Faktoren ab - unter anderem vom Qualitätsfaktor der Anzeigen und der dahinterstehenden Websites.

Welche Auswirkungen hat der Qualitätsfaktor auf Google Ads?

Google gibt seinen Nutzern das Versprechen, nur relevante Inhalte prominent in den Suchergebnissen zu platzieren. Da Google Adwords an den wohl prominentesten Stellen ausgespielt werden - im Bereich oberhalb bzw. unterhalb der Suchergebnisse – ist auch hier die Relevanz von entscheidender Bedeutung.

Der Qualitätsfaktor einer Ad hat damit unmittelbare Auswirkung auf die Auktion und das nicht nur dahingehend, ob Ihre Anzeige ausgespielt wird, sondern auch, wie hoch ihr CPC und wie gut Ihre Position sein wird. Je besser Ihr Qualitätsfaktor ist, umso günstiger werden die Google Adwords Preise und umso höher werden Sie im Anzeigenfeld ranken. Wie Sie Ihren Qualitätsfaktor verbessern können, haben wir weiter unten für Sie zusammengefasst.

Wie berechnet sich der CPC Ihrer Google Ad?

Um einen niedrigeren CPC für Ihre Google Ads zu zahlen, sollte Ihr Ziel also sein, einen möglichst guten Qualitätsfaktor von Google zu erhalten. Das wird umso klarer, wenn Sie sehen, wie genau Google Adwords Kosten berechnet.

Das geschieht in zwei Schritten.

Um die Berechnung des Klickpreises vornehmen zu können, benötigt Google zu Beginn lediglich zwei Variablen. Die Übrigen und letztlich der tatsächliche CPC ergeben sich aus ihnen. Diese beiden Variablen sind die Gebotspreise und Qualitätsfaktoren der Adwords Bewerber.

Angenommen, Sie bieten bei Google auf einen Anzeigenplatz mit dem Gebotspreis von 0,50 €. Zwei Ihrer Mitbewerber sind bereit, 1,- € bzw. 0,60 € zu zahlen. Sie haben einen Qualitätsfaktor von 10, Ihre Mitbewerber 4 und 6.

Das heißt zusammengefasst: Sie bieten zwar weniger, haben aber einen besseren Qualitätsfaktor als die anderen Bewerber. Sie werden gleich sehen, dass Ihr Qualitätsfaktor ausschlaggebend dafür ist, dass Sie letztlich nicht nur deutlich weniger als der höchstbietende Mitbewerber zahlen. Sie bleiben dadurch auch unter Ihrem eigenen Gebotspreis und stehen an erster Stelle in den Anzeigen.

Tipp: Je höher Ihr Gebotspreis, desto besser Ihr Ranking? Falsch, das ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Tatsächlich ist ein guter Qualitätsfaktor viel einflussreicher. Legen Sie Ihren Fokus daher auf relevante Inhalte und sparen damit auch bei Ihren Google Ads Kosten. 

Schritt 1 von 2: Ad-Rank ermitteln

Im ersten Schritt ermittelt Google Ihren Ad-Rank. Je höher dieser Score, desto höher ist Ihre Position im Anzeigenfeld. Ihr Gebotspreis (oder auch: maximaler CPC) multipliziert mit Ihrem Qualitätsfaktor ergibt Ihren Ad-Rank.

Gebotspreis x Qualitätsfaktor = Ad-Rank


In unserem Beispiel ist Ihr Ad-Rank 5 (0,50 € x 10), der des zweiten Bewerbers ist 4 (1,- € x 4), der des dritten ist 3,60 (0,60 € x 6) und der des vierten ist 2. Hieraus ergeben sich auch Ihre Google Adwords Positionen. Ihr Ad-Rank ist der höchste, daher stehen Sie auch an erster Stelle.

Schritt 2 von 2: Klickpreis ermitteln

Im zweiten Schritt dividiert Google den Ad-Rank Ihres nachfolgenden Mitbewerbers mit Ihrem Qualitätsfaktor und addiert einen Pauschalpreis von 1 Cent. Das Ergebnis dieser Rechnung ist Ihr endgültiger Klickpreis.

Ad-Rank des Nachfolgers : Ihr Qualitätsfaktor + 0,01 € = CPC


In unserem Beispiel ist Ihr endgültiger Klickpreis 0,41 € (4 : 10 + 0,01 €), der des zweiten Bewerbers ist 0,91 € (3,6 : 4 + 0,01 €) und der des dritten Bewerbers ist 0,34 € (2 : 6 + 0,01 €).

Google_Adwords_Kosten_Berechnung

Falls Ihnen die Berechnung kompliziert erscheint, finden Sie diese gemeinsam mit allen weiteren Informationen zum Thema Google Ads Kosten senken auf unserem YouTube-Kanal „Die Online Marketing Show“. Unser Managing Director Marketing Marcel Fischer hat dort alles leicht verständlich und anschaulich für Sie zusammengefasst.


Wie verbessern Sie Ihren Qualitätsfaktor?

Um Ihren Qualitätsfaktor verbessern zu können, sollten Sie Ihren aktuellen Score kennen. Wie hoch dieser ist, erfahren Sie im Google Ads Interface. Er wird mit einem Score von 1 (schlecht) bis 10 (sehr gut) bewertet.

Es gibt verschiedene Ansatzpunkte, um Ihren Qualitätsfaktor zu verbessern:

Keywords in der Anzeige

Ihre Keywords müssen zum Inhalt Ihrer Anzeige passen, damit diese von Google als relevant eingeschätzt wird und sie einen hohen Qualitätsfaktor erhält.

Keywords auf Ihrer Website

Die Inhalte Ihrer Website sollten ebenfalls Relevanz zu Ihrer Anzeige aufweisen. Wenn Sie eine Anzeige mit dem Keyword "Hundeschule" schalten wollen, Ihre Website aber hauptsächlich andere Themen behandelt, erkennt Google den inhaltlichen Zusammenhang nicht und wird Ihnen weniger Expertenstatus auf dem Gebiet Hundeschulen zugestehen. In der Folge schätzt Google Ihren Qualitätsfaktor niedriger ein.

Tipp: Erstellen Sie Google Ads lediglich zu Themen, zu denen Sie eindeutig passenden Content auf Ihrer Website haben.


Nutzererfahrung auf Ihrer Website

Um Google von Ihrer Qualität zu überzeugen, sollte auch die Nutzererfahrung auf Ihrer Website gut sein. Dafür spricht unter anderem, wenn Ihre Website responsiv ist (mobil-optimiert) und schnelle Ladezeiten aufweist. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie die Nutzererfahrung auf Ihrer Website und damit auch Ihren Qualitätsfaktor verbessern können, finden Sie hierzu in unserem Beitrag über das Google Core Web Vitals Update hilfreiche Tipps.

Historie Ihres Google Ads Kontos

Es gibt Anhaltspunkte dazu, dass auch die Historie Ihres Google Ads Kontos in Ihren Qualitätsfaktor einfließt. Betrachtet wird hierbei offenbar, wie professionell Sie Ihre Werbung auf Google schalten und wie Ihre Klickraten sind.

Fazit
Mit Google Ads können Sie Ihre Reichweite und Conversion-Rate erhöhen. Um Ihre Kosten für die Ads gering zu halten, sollten Sie Ihren Qualitätsfaktor verbessern. Wie Ihnen das gelingen kann, haben wir in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst. Sollten Sie darüberhinaus noch Fragen haben oder Hilfe benötigen, wenden Sie sich gern an uns. Einer unserer Online Marketing Experten wird sich um Ihr Anliegen kümmern.