#Neuigkeiten
#Marketing

Die Core Web Vitals kommen

Mit dem Page Experience Update führt Google ab Juni schrittweise den neuen Rankingfaktor Nutzerfreundlichkeit ein. So optimieren Sie seinen wichtigsten Messwert: die Core Web Vitals.

Datum
11.05.2021
Lesedauer
Google hat seit seiner Entstehung kontinuierlich daran gearbeitet, die Suchergebnisse und das Erlebnis für seine User zu verbessern. Mit dem neuen Page Experience Update verfolgt Google dieses Ziel auch weiterhin und wird der Nutzerfreundlichkeit von Websites in Zukunft einen noch höheren Stellenwert beimessen. Ganz entscheidend hierfür werden die neuen Messwerte sein, die die Suchmaschine ab Mitte Juni 2021 in seinem Page Experience Update für alle Websites verbindlich machen wird: die Core Web Vitals. Erfahren Sie im folgenden Beitrag, was Sie zu dem Google Update wissen müssen und was Sie tun können, um Ihre Website auf die Core Web Vitals zu optimieren.

Welchen Einfluss haben die Core Web Vitals auf Ihr Google-Ranking?

Die Core Web Vitals sind drei neue von Google bereitgestellte Messwerte, mit denen die Performance von Websites objektiv gemessen und miteinander verglichen werden kann. Die Core Web Vitals Messwerte umfassen die Ladezeit, Interaktivität und Stabilität der Website bzw. ihrer Elemente. In der Vergangenheit stellte die Mess- und Vergleichbarkeit der Performance eine enorme Herausforderung für Websitebetreiber dar, weil es keine verlässlichen Angaben hierzu gab.

Mit dem Page Experience Update räumt Google nun mit den Unklarheiten auf. Die Core Web Vitals werden in Kombination mit den vier bereits existierenden Metriken zur Seitenerfahrung den neuen Rankingfaktor Page Experience bilden. Der besteht dann also aus den folgenden Signalen:

Rankingfaktor Page Experience
Google spielt ab Mitte Juni schrittweise das Page Experience Update ein, das dann voraussichtlich im August abgeschlossen sein wird. Begonnen wird mit der Einführung der Core Web Vitals. Mit dem Page Experience Update wird später außerdem ein visueller Indikator eingeführt, der den Usern schon in den Suchergebnissen Informationen zur Nutzerfreundlichkeit der jeweiligen Seite geben wird.

Unterschätzen Sie den Einfluss der Core Web Vitals als Teil des neuen Rankingfaktors Page Experience also nicht. Sie sollten die Werte zur Nutzerfreundlichkeit Ihrer Seite kennen und sie verbessern. Weiter unten erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Ihre Werte anaylsieren und optimieren können.

Gut zu wissen: Knapp einen Monat vor dem Start des neuen Rankingfaktors haben laut der Studie von Searchmetrics erst rund 3 % der Websites zufriedenstellende Core Web Vitals. Nehmen Sie Ihren Vorsprung gegenüber Ihren Marktbegleitern wahr, indem Sie spätestens jetzt mit der Optimierung Ihrer Core Web Vitals und der anderen Signale für die Seitenerfahrung beginnen. Wir unterstützen Sie gerne dabei.

 
 


Was sind die Google Core Web Vitals?

Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen die drei Google Core Web Vitals im Einzelnen vorstellen. Tipps, wie Sie die Metriken zur Nutzerfreundlichkeit optimieren können, finden Sie weiter unten.

Ladezeit - Largest Contentful Paint

Der Messwert Largest Contentful Paint (LCP) misst die Zeit zwischen dem Aufruf einer URL und dem Laden des größten Inhaltes der Seite.

Google betrachtet Ihre Website benutzerzentriert. Benutzer erwarten beim Aufruf einer URL relevante Informationen bereits in der ersten Ansicht. Entscheidend ist hierbei der sichtbare Bereich "above the fold", also dem Teil Ihrer Website, den Besucher sehen, ohne scrollen zu müssen. In diesem Bereich ist das größte Element in der Regel auch das wichtigste für den Nutzer, weshalb die Ladezeit dieses Blocks für den LCP ausschlaggebend ist. Dabei kann es sich um Bild- und Textblöcke aber beispielsweise auch um Thumbnail-Grafiken von Videos handeln. 

Achtung: Beim LCP geht es nicht um die Dateigröße in kb/MB/o.Ä., sondern um die Abmessungen in Pixel.

Die Ladezeit des Largest Contenful Paint wird in Sekunden gemessen und in drei Abstufungen von Google bewertet:

LCP Largest Contentful Paint Core Web Vitals

Ihr Ziel sollte sein, den Largest Contentful Paint Ihrer Website so zu optimieren, dass er unter 2,5 Sekunden liegt. Auf keinen Fall sollte die Ladezeit mehr als 4 Sekunden betragen. Einige Optimierungsmöglichkeiten des LCP finden Sie weiter unten.

Interaktivität - First Input Delay

Die Metrik First Input Delay – kurz FID – misst die Zeitspanne zwischen einer Nutzeraktion und der Reaktion des Browsers.

Ein weiterer Faktor für den gelungenen ersten Eindruck von Ihrer Website ist ihre Reaktionsgeschwindigkeit oder auch Interaktivität. Hierbei geht es z. B. um Aktionen wie das Klicken eines Buttons oder das Ausfüllen eines Formulars. Der First Input Delay gibt an, wie zufriedenstellend eine Seite auf diese Aktionen ihrer Besucher reagiert.

Achtung: Damit ist nicht gemeint, wie lange das Element nach einer Aktion lädt, sondern wie lange Ihre Website braucht, um darauf zu antworten.

Die Interaktivität Ihrer Seite wird in Millisekunden gemessen und ebenfalls in drei Kategorien bewertet:

FID First Input Delay Core Web Vitals

Sie sollten Ihre Website also dahingehend optimieren, dass Sie bestenfalls in weniger als 100 Millisekunden auf die Handlungen seiner Benutzer reagiert und keinesfalls mehr als 300 Millisekunden hierfür benötigt. Auch Optimierungsmöglichkeiten zum FID haben wir weiter unten für Sie zusammengestellt.

Stabilität - Cumulative Layout Shift

Die Metrik Cumulative Layout Shift (CLS) misst, ob und wenn ja, wie stark Elemente auf Ihrer Website beim Nachladen verschoben werden.

Layout Shift bedeutet, dass der Inhalt einer Seite während des Lesens plötzlich verrutscht. Das ist ärgerlich, weil dadurch nicht nur der Lesefluss gestört wird, sondern Ihre Besucher durch das Verrutschen auch auf falsche Elemente klicken könnten. Da Google seinen Nutzern nur zufriedenstellende Ergebnisse in der Suche liefern möchte, werden Seiten mit unerwarteten Layout Shifts mit einem schlechten Score abgestraft.

Achtung: Ein typisches Beispiel für einen Layout Shift ist das Verrutschen von Seiteninhalten durch nachladende Werbung.

Die Stabilität Ihrer Website wird nicht in Sekunden oder Millisekunden gemessen, sondern mit einem zusammengesetzten, absoluten Wert.

CLS Cumulative Layout Shift Core Web Vitals

Optimieren Sie den Score so weit, dass er bestenfalls unter 0.1 liegt. Alles über 0.25 wird von Google seinen Nutzern zuliebe stark missbilligt. Wie Ihnen das gelingt, erfahren Sie am Ende dieses Beitrags.

Wo finden Sie Ihre Core Web Vitals Werte?

Es gibt in Anbetracht der Wichtigkeit der Core Web Vitals für Website-Besucher und Website-Betreiber glücklicherweise mehr als einen Weg, um diese Metriken zu analysieren. Google selbst stellt insbesondere die folgenden zwei Möglichkeiten zur Verfügung.

PageSpeed Insights ist ein kosten- und anmeldefreies Tool, mit dem Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer Website überprüfen können. Das Tool gibt Ihnen nach einer Analyse individuelle Optimierungsmöglichkeiten, um Ihre Seite zu verbessern. Auch die Analyse fremder Seiten ist hierüber möglich, wodurch Sie sich z. B. über den Status Ihrer Mitbewerber informieren und daran orientieren können.

In der Google Search Console finden Sie unter dem Menüpunkt Core Web Vitals eine Übersicht zu Ihren Metriken und können sich dort auch einen Bericht von Google zusammenstellen lassen. In Zukunft wird dieser Bericht durch den Page Experience Bericht abgelöst, in dem dann auch die anderen Signale für die Nutzerfreundlichkeit von Seiten einbezogen werden.

Wie können Sie Ihre Core Web Vitals Werte optimieren?

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige hilfreiche Tipps geben, wie Sie Ihre Core Web Vitals in einem ersten Schritt bereits selbst optimieren können. Um die Metriken zur Performance Ihrer Website nachhaltig und bestmöglich zu verbessern, sollten Sie diese Arbeit einem Experten übergeben. Wenn Ihr Unternehmen selbst gute Entwickler hat, können Sie ausführlichere Informationen zu den Web Vitals direkt von Google z. B. hier finden. Wenden Sie sich gern an uns, um professionelle Unterstützung bei der Optimierung Ihrer Core Web Vitals zu erhalten.

So verbessern Sie den Largest Contentful Paint Ihrer Website

Ziel: Ladezeit des größten Elements im sichtbaren Bereich auf weniger als 2,5s verringern

Bilder und Videos
Einer Ihrer ersten Schritte sollte sein, die Ladezeiten Ihrer Bilder und Videos zu optimieren. Allgemein ist es empfehlenswert, diese Elemente immer nur in der tatsächlich gebrauchten Größe hochzuladen, um ihre Ladezeit nicht unnötig in die Höhe zu treiben. Durch die Komprimierung mit Plugins wie Shortpixel oder Web-Tools wie tinypng wird die Dateigröße reduziert, ohne dass auch die Auflösung verschlechtert wird. Bildformate wie JPEG 2000, JPEG XR und WebP bieten oft eine bessere Komprimierung als PNG oder JPEG, was schnellere Downloads und einen geringeren Datenverbrauch ermöglicht.

Lazy Loading
Wenn sich auf Ihrer Website viele Bilder und Videos befinden, kann Ihnen die Lazy Loading Methode dabei helfen, die Ladezeit zu verbessern. Ein Skript oder auch native Möglichkeiten moderner Browser sorgen dann dafür, dass Daten erst dann geladen werden, wenn sie im sichtbaren Bereich auftauchen – d.h., wenn der Benutzer dorthin scrollt oder er das Browserfenster vergrößert.

Webhosting
Je besser die Antwortzeit Ihres Servers ist, desto schneller sind auch die Ladezeiten Ihrer Website-Inhalte. Prüfen Sie deshalb, ob Ihr Webhosting den Anforderungen entspricht und nehmen Sie wenn nötig ein Upgrade zu einem schnelleren Hosting-Paket vor. Erwägen Sie in diesem Zusammenhang auch ein Upgrade von HTTP auf HTTP/2.

Third-Party-Scripts
Es macht Sinn, alle unnötigen und ungenutzten Tools, Skripte und Plugins von Ihrer Website zu entfernen. Externe Tools wie Instagram, Chat-Integrationen und Cookie-Banner aber auch Tracking Tools beanspruchen enorm viel Ladezeit.

So verbessern Sie den First Input Delay Ihrer Website

Ziel: die Reaktionsgeschwindigkeit Ihrer Website auf unter 100ms bringen

Um den FID zu optimieren, muss an der Reaktionsgeschwindigkeit Ihrer Website geschraubt werden. Die ist insbesondere von den Skripten abhängig, die im Browser geladen werden müssen. Teilen Sie dafür die Skripte und Funktionen auf und ermöglichen Sie es, dass diese wenn möglich nachgeladen werden.

So verbessern Sie den Cumulative Layout Shift Ihrer Website

Ziel: den Score zur Stabilität Ihrer Website auf unter  0.1 optimieren

Die Stabilität Ihrer Website kann relativ unkompliziert verbessert werden, indem Sie Ihren Bildern Dimensionen mitgeben, um den Platz für sie zu reservieren. Dasselbe gilt für andere dynamisch nachgeladene Elemente wie Slideshows, Navigationen oder externe Tools. Um zu vermeiden, dass sich der Inhalt Ihrer Website verändert, sollten Sie allerdings möglichst wenige Elemente nachträglich laden lassen.

Unser Fazit: Google pusht nutzerfreundliche Seiten – reagieren Sie jetzt darauf
Wie eingangs erwähnt, arbeitet Google kontinuierlich daran, seine Suchmaschine zu verbessern. Dreh- und Angelpunkt war dafür auch in der Vergangenheit schon die Nutzerfreundlichkeit, allerdings erhält sie mit dem Page Experience Update nun offiziell den Status eines Google Rankingfaktors. Messwerte für die Nutzerfreundlichkeit sind die in diesem Beitrag vorgestellten Core Web Vitals Ladezeit, Interaktivität und Stabilität. Weil das Update unmittelbar Auswirkungen auf die Sichtbarkeit von Websites und Webshops haben wird, raten wir Ihnen dringend, Ihre Seite auf die Core Web Vitals und auch die anderen Messwerte zur Nutzerfreundlichkeit zu optimieren. Das übrigens nicht nur, um gut bei Google zu ranken - das lediglich ein Indikator für die Nutzerfreundlichkeit Ihrer Seite oder Ihres Webshops ist. Sie sollte Ihre Onlinepräsenz vielmehr deshalb stets an die aktuellen Standards anpassen, um Ihre Besucher auch in Zukunft von Ihnen und damit auch von Ihrem Angebot zu überzeugen.